Restaurant Pasternak, Berlin

Boris Pasternak

Boris Pasternak wurde am 10. Februar 1890 als Sohn einer Pianistin und eines Professors für Malerei und Grafik geboren. Er entstammt einer russisch - jüdischen Familie mit Wurzeln und vielen Kontakten nach Deutschland.

Ab 1903 beschäftigte er sich sehr erfolgversprechend mit Musiktheorie und Komposition. Pasternak studierte dann aber doch Philosophie, erst in Moskau und ab 1912 in Marburg bei Cohen. 1905/06 lebte seine gesamte Familie einige Zeit in Berlin.

1914 erschien sein erster Gedichtband, jedoch erst seine dritte Veröffentlichung „Meine Schwester – das Leben" (1917) machte ihn über literarische Zirkel hinaus bekannt. 1921 zogen seine Eltern gänzlich nach Berlin und wohnten dort bis an ihr Lebensende. 1922/23 hielt sich Pasternak wiederum in Deutschland auf. Pasternak war unter anderem mit Maxim Gorki, A. Skrjabin, R.M. Rilke, Marina Zwetajewa,
Wladimir Majakowski und Osip Mandelstam gut bekannt oder befreundet.
In der Stalinzeit wurden viele seiner Freunde verhaftet und ermordet, er lebte zurückgezogen von Übersetzungen meist deutscher Texte ins Russische (Goethe, Schiller, Kleist). Seit 1946 wurde sein Werk in der Heimat von dem Machthaber zunehmend heftiger kritisiert. 1957 erschien trotzdem in Italien sein bald weltberühmter Roman „Doktor Schiwago", nachdem dieser in Russland nicht veröffentlicht werden dürfte.

1958 wird ihm der Nobelpreis für Literatur zuerkannt, den er jedoch aus Furcht vor politischer Verfolgung und drohender Ausweisung aus der Sowjetunion ablehnen musste. Boris Pasternak starb am 30. Mai 1960 in Peredelkino bei Moskau.